Do, 23. November 2017

Giftige Schwammerl

31.07.2008 19:38

Familie nach Pilzessen im Krankenhaus

Weil sie statt des essbaren Hexenröhrlings den giftigen Satansröhrling verspeist hatten, landeten ein Kirchdorfer und seine Partnerin im Spital. Besonders schlimm erwischte es den 23-jährigen Sohn der Frau, er musste in der Intensivstation behandelt werden. Der Appetit auf Schwammerln ist ihm gründlich vergangen.

„Der Freund meiner Mutter hatte die Schwammerln gefunden, und wir haben Sonntag Mittag alle drei davon gegessen“, erzählt Milan Schellmann (23) aus Pettenbach. „Später ist mir fürchterlich schlecht geworden.“ Auch bei den anderen stellten sich Vergiftungssymptome ein. Sie mussten ins Krankenhaus, Milan sogar auf die Intensivstation.

„Dabei habe ich sogar noch Glück gehabt, weil das Gift Nerven und Hirn nicht angreift. Sondern ,nur´ die Magenschleimhaut.“ Die Folgen waren übel genug. „Aber es heilt alles wieder ab, weil ich schnell genug im Spital war“, konnte der Veranstaltungstechniker bald wieder aufatmen.

Schwammerln hat Milan Schellmann schon immer gern gegessen. „Zumindest bis zu diesem Sonntag. Zur Zeit habe ich aber überhaupt keinen Gusto drauf und ich werde wohl auch in Zukunft die Finger völlig davon lassen.“

Ob der Freund der Mutter weiter sammeln gehen wird? „Er hat schon einen Schock gekriegt, wie er mich so gesehen hat. Aber aufhören wird er wahrscheinlich nicht, dazu ist er ein zu großer Freak. Aber er wird sicher noch viel vorsichtiger sein als früher.“

Auch Alfred Stadler (77) aus Micheldorf isst seit einer Knollenblätterpilz-Vergiftung keine Pilze mehr.

„Seit Vergiftung hatte ich kein Rheuma mehr“
Die Vergiftung durch einen Grünen Knollenblätterpilz hat Alfred Stadler (77) aus Micheldorf vor vier Jahren nur knapp überlebt.

Sie bekämpften die Übelkeit mit Cognac.
Ich habe ja gar nicht mehr an die Schwammerln gedacht, hielt es für Magenbeschwerden.

Da ging´s um ihr Leben.
Aber es hatte auch einen Vorteil, ich war drei Jahre mein Rheuma los. Erst jetzt fängt´s langsam

wieder an. Wahrscheinlich haben das die vielen Infusionen bewirkt.

Haben Sie seither wieder einmal Schwammerln gegessen?
Nein, eigentlich mag ich sie ja eh nicht, obwohl ich Vegetarier bin.

 

Foto: Jack Haijes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden