Di, 21. November 2017

Kritik an Plakat

31.07.2008 16:22

SPÖ-Motto für Wahlen: „Genug gestritten“

"Genug gestritten": Das ist der Slogan der SPÖ für die Nationalratswahlen. Wie Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Donnerstag bekannt gab, habe man die Lehren aus den letzten Monaten gezogen, Österreich habe sich "einen neuen politischen Stil verdient". Diese Botschaft werde die SPÖ in einer ersten Plakatwelle ab Freitag kommunizieren. "Das ist eine Einladung, wieder zum Gemeinsamen und zur Zusammenarbeit zurückzukehren", so Bures. Von den anderen Parteien erntet die SPÖ Kritik.

Werner Faymann sei für den Weg der Gemeinsamkeit bestens geeignet, denn "er ist einer, der das Gemeinsame vor das Trennende stellt, er ist einer, dem Argumente wichtig sind, und er ist einer, der fähig ist, einen Diskurs zu führen und Kompromisse zu finden", sagte Doris Bures am Donnerstag. Deshalb biete die SPÖ den anderen Parteien auch an, ein Fairness-Abkommen zu unterzeichnen, um eine saubere Wahlauseinandersetzung zu garantieren.

Das Bild, das die Politik in den letzen Wochen und Monaten abgeliefert habe, sei "wahrlich kein Gutes" gewesen, die Wahrnehmung in der Bevölkerung habe sich auf den Streit beschränkt. Die Bundesgeschäftsführerin bedauerte, dass gute Erfolge der Regierung von den Streitigkeiten überlagert wurden. Nun wolle man in der Wahlauseinandersetzung vor allem auf Argumente setzen. "Uns geht es um einen argumentativen Stil", unterstrich Bures.

Kritik von allen Seiten
Wenig überraschend keinen Gefallen finden die anderen Parteien am ersten SPÖ-Plakat für die Nationalratswahl. Der Slogan sich nur an die "eigenen Genossen" richten, meinte VP-Generalsekretär Hannes Missethon. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl findet, dass das Plakat den "Charme" alter DDR- oder KPdSU-Plakate versprühe. Die Grüne Bundesgeschäftsführerin Michaela Sburny sieht die SPÖ mit ihrem Slogan "am Gipfel der Unglaubwürdigkeit" angelangt, und das BZÖ schlägt mit seinem Generalsekretär Gerald Grosz als Alternativ-Slogan "Genug gelogen, genug gestohlen, genug umgefallen" vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden