Fr, 24. November 2017

Preiswirrwarr

31.07.2008 18:09

Schnellfahrer blechen in Steiermark 20 Euro mehr

Raser haben es gut in Kärnten - wer dort auf einer Freilandstraße 120 km/h fährt, muss nur mit einer Strafe von 35 Euro rechnen, halb so viel, wie Schnellfahrer beim Spitzenreiter Steiermark hinblättern müssen. Die Oberösterreicher liegen mit 50 Euro für dieselbe Temposünde im guten Durchschnitt, gemeinsam mit Niederösterreich, Wien, Tirol, Vorarlberg und dem Burgenland.

Die Steiermark und Salzburg gehören zu den heißen Pflastern für Menschen mit Bleifuß. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 20 km/h auf einer Freilandstraße muss man in der Steiermark den Rekordpreis von 70 Euro hinblättern, in Salzburg 60. „Im Bundesgesetz ist eine Höchststrafe fürs Rasen festgelegt. Sie liegt bei 726 Euro, den Rest machen sich die Länder aus. Salzburg ist streng mit den Autofahrern. Es gibt kaum Anonymverfügungen, alles wird gleich zur Strafverfügung“, so Juristin Heidemarie Schachinger vom ÖAMTC in Linz. Gerade einmal 35 Euro zahlt man in Kärnten für dasselbe Vergehen. Mit 50 Euro kommen auch „Nachwuchsrennfahrer“ in Oberösterreich glimpflich davon.

Für eine Angleichung der Strafen sind verständlicherweise die Salzburger. Aber auch der oö. Verkehrsreferent Erich Haider spricht sich für dafür aus. „Aber ohne eine Einmischung des Bundes, die Länder sollten sich das untereinander ausmachen können.“

 

Symbolfoto: Sepp Pail

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden