Sa, 18. November 2017

Explosion droht

30.07.2008 17:59

Biogasanlage soll endgültig gesperrt werden

Vor einer drohenden Explosion in einer Biogasanlage in Nötsch warnen Sachverständige. Der Betreiber fühlt sich hingegen von der Behörde verfolgt. Nach dem jüngsten Austritt von Gülle und Gas, bei dem die Polizei wegen Umweltbeeinträchtigung ermittelt, soll die Anlage nun endgültig gesperrt und verplombt werden.

"Wie stellen sich die Beamten das vor? Schalte ich die Anlage ab, explodiert sie!", ist Robert Mörtl empört. Völlig anders sieht das Bernd Riepan, der Gewerberechtsleiter der Bezirkshauptmannschaft Villach: "Schon bei der Errichtung gab es Mängel, die nur teilweise behoben wurden. So fehlt bis heute ein Explosionsschutzdokument."

In der Anlage entwickeln sich nämlich aus Gülle explosive Gase, aus denen Strom erzeugt wird - gleich neben zwei Betrieben. "Die Anlage wurde bereits im Mai 2007 rechtskräftig gesperrt", so Riepan. Doch wie nun ein Techniker festgestellt hat, läuft sie im Vollbetrieb. Riepan: "Was in den Fermentern ist, soll vergasen. Dann soll die Anlage verplombt werden. Außer die Mängel werden behoben."

von Christina Kogler/ Kärntner Krone

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden