Di, 21. November 2017

Großer Ausfall

29.07.2008 18:34

Bauern klagen über ¿verwässerte¿ Ernte

„Die Weizenernte hat voll begonnen - doch die Einbußen sind dramatisch“, berichtet Agrarlandesrat Josef Stockinger von einem Lokalaugenschein bei der Getreideübernahme beim Lagerhaus in Enns: Die lange Regenphase hat beim Weizen nun etwa 20 Prozent Ertragseinbußen verursacht.

„Ich bin auf sehr enttäuschte Bauern getroffen. Zu den Kostensteigerungen bei den Betriebsmitteln kommt nun eine geschädigte Ernte“, so Stockinger. Diese wurde sozusagen „verwässert“: Vor der Regenphase zeichneten sich eigentlich gute Erträge ab, doch dann blieb das Getreide 14 Tage lang erntereif auf den Feldern stehen - und die Bauern mussten tatenlos zusehen, wie es auswuchs.

„Auswuchs macht aus Brotgetreide Futtergetreide mit den entsprechenden Ertragseinbußen. Dagegen gibt es auch keine Versicherung - gegen Hagel schon, gegen Ernteschwankungen nicht“, bedauert der VP-Politiker: „Die Stimmung ist nun überall gedrückt. Den Bauern bleibt nur übrig, auf eine bessere Ernte im nächsten Jahr zu hoffen - und darauf, dass die Natur dann mitspielt.“

Einziger Trost bei all dem ist, dass die Direktzahlungen in der Agrarförderungen die Ernteschwankungen etwas ausgleichen.

 

Foto: Landwirtschaftskammer OÖ

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden