Mi, 22. November 2017

Ab in die Tiefe

29.07.2008 18:58

Russisches U-Boot stellt Tieftauch-Weltrekord auf

Ein russisches U-Boot hat den Boden des Baikalsees erreicht und dabei einen neuen Weltrekord im Süßwasser-Tiefseetauchen aufgestellt. In 1.680 Metern Tiefe habe das U-Boot Mir-2 den Boden des größten Süßwassersees der Welt berührt. Damit ist der sibirische See noch tiefer als bisher angenommen: Forscher gingen von 1.637 Metern aus. Ein Team um den Abgeordneten Artur Tschilingarow will mit der Expedition mit zwei kleinen U-Booten das Ökosystem des Baikalsees und die Folgen der globalen Klimaerwärmung erforschen.

In den kommenden Monaten sind Dutzende Tauchgänge geplant, bei denen unter anderem Proben in unterschiedlichen Gewässertiefen genommen werden sollen. So wollen die Wissenschafter herausfinden, ob es Gas- oder sogar Erdölvorkommen unter dem See gibt. Möglicherweise könnten auch bisher unentdeckte Tierarten entdeckt werden, erklärte Teammitglied Anatoli Sagalewitsch.

Mit der Aktion wollen die Forscher zudem die Aufmerksamkeit der Politik darauf lenken, dass der Umweltschutz am Baikalsee verbessert werden soll. Bisher waren Forscher nur einige hundert Meter tief gegangen, um den See zu erkunden. Er umfasst rund 20 Prozent der weltweiten Süßwasserreserven.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden