Mi, 22. November 2017

Millionenkosten

28.07.2008 19:36

Geht Polizei bald der Sprit aus?

Große Aufregung unter den Polizisten im Land ob der Enns: Wegen der explodierenden Spritkosten sollen laut Innenministerium auch die Beamten bei Streifenfahrten mit ihren Dienstautos „möglichst benzinsparend“ unterwegs sein. Oder zu Fuß gehen. Doch davon will Oberösterreichs Exekutive nichts wissen: „Das ist unmöglich!“
Bundesweit ist die Polizei mit 4500 Pkw und 500 Motorrädern unterwegs. Allein im Land ob der Enns sind es derzeit 506 Dienstautos und 75 Zweiräder. Die Pkw legten dabei im vergangenen Jahr 16,786.108 Kilometer zurück, bei den Motorrädern waren es 706.312 Kilometer. Was eine Durchschnittsleistung von 33.100 Kilometern pro Jahr und Fahrzeug bei den Einsatzautos und von 9400 Kilometern bei den Zweirädern bedeutet. Da schlagen sich die Benzin-Horrorpreise natürlich im Budget des Innenministeriums nieder. Eine Erhöhung von knapp 40 Prozent durch die Spritkosten wird erwartet.


Dazu Oberstleutnant Michael Ahrer vom Landespolizeikommando: „Bis jetzt haben wir noch keine konkrete Anweisung und keinen schriftlichen Erlass zum Sparen bekommen. Das wäre auch kaum durchführbar.“ Zudem müssten wegen der Postenschließungen auch mehr Kilometer zurückgelegt werden.


Symbolfoto: Polizei
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden