Fr, 19. Jänner 2018

Falsche Adresse

27.07.2008 19:45

Betrunkener Schweizer legt sich in fremdes Bett

So möchte sicherlich niemand geweckt werden: Am Sonntag früh gegen 6 Uhr wurde ein Schweizer aus dem Schlaf gerissen , weil es ununterbrochen läutete. Als der Mann die Tür öffnete, betrat ein ihm völlig Unbekannter die Wohnung, ging ins Schlafzimmer und legte sich ins Bett! Der völlig fassungslose Mieter wusste sich nicht anders zu helfen, als einen Nachbarn um Hilfe zu bitten. Später stellte sich heraus: Der völlig betrunkene Mann wohnte vor einigen Jahren in der Wohnung und hat im Alkoholrausch wohl seine neue mit der alten Adresse verwechselt.

Abgespielt hat sich das alles in Gossau im Schweizer Kanton St. Gallen. Nachdem zunächst Verwirrung geherrscht hatte, konnte die alarmierte Polizei den Sachverhalt klären, als der betrunkene 34-Jährige wieder zu sich kam. Er habe sich als ehemaliger Mieter der Wohnung im Alkoholrausch offensichtlich in der Adresse geirrt, berichtete die Kantonspolizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden