Do, 23. November 2017

Feinstaub-Schutz

26.07.2008 19:08

Ohne Westring droht City-Maut

In Linz wurde die dicke Luft zwar dünner, doch der Grenzwert für Feinstaub beim Römerbergtunnel im Vorjahr an 41 Tagen überschritten. Das reicht laut EU-Gerichtshof, um klagenden Bürgern ein Recht auf Schutz einzuräumen. Demnach müsste die Stadt nun Fahrverbote, Tempolimits oder Mautgebühren planen.
Laut WHO fordert der Feinstaub des Verkehrs in Österreich jährlich 2400 Todesopfer. Deshalb spricht ein EuGH-Urteil vom Freitag den gefährdeten Bürgern ein einklagbares Recht auf saubere Luft zu: Aktionspläne gegen Feinstaub zu erwirken.


„Abwarten! Unser Umweltprojekt Westring kann die Linzer Luftprobleme lösen“, hoffen, außer den Grünen, alle Stadt- und Landespolitiker: Wenn in ein paar Jahren der A 26-Tunnel mit Filtern die Schadstoffe schlucken werde, wird’s auf der Rudolfstraße nur noch halb so viel Feinstaub und 40 Prozent weniger Stickoxide geben. Die Schadstoffe sollen sich auf der Hopfengasse um 72 Prozent und beim Bahnhofsknoten um 82 Prozent verringern. Wenn 35.000 Autos pro Tag im Tunnel verschwinden, könnten sich auch die umweltschädlichen Stauzeiten um ein Drittel und die Fahrzeiten um 21 Prozent verkürzen.


Bisher half der Wettergott, die Staubbelastung zu senken, die nicht nur hausgemacht ist: 2006 war der Grenzwert beim Römerbergtunnel an 55 Tagen überschritten worden, im Vorjahr 41-mal. Damit erreicht die Linzer Messstelle hinter den Grazer und Wiener Spitzenreitern Rang 13.


Symbolbild: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden