Sa, 25. November 2017

Fahrlässige Tötung?

25.07.2008 18:44

Für Tod der 12-Jährigen droht ein Jahr Gefängnis!

Ein Jahr Gefängnis droht jenem Linzer AKH-Kardiotechniker, dessen Herz-Lungen-Maschine der 12-jährigen Ursula Garstenauer aus Maria Neustift statt Blut Luft in die Aorta und das Hirn gepumpt hat. „Verdacht auf fahrlässige Tötung“, nennt das der Linzer Staatsanwalt Mag. Dietmar Gutmayer: Offenbar habe die Maschine funktioniert - und der Mensch versagt.

Die Hauptschülerin hatte von ihrem angeborenen Herzfehler nicht viel bemerkt. Das Loch in der Vorhof-Scheidewand wurde jedoch 2 ½ Zentimeter groß, sodass es nicht mehr mit einem Katheter-Schirm geschlossen werden konnte, sondern in einer fünfstündigen Risiko-Operation am offenen Herzen vernäht werden musste.

Dies gelang auch den AKH-Chirurgen, doch gegen Ende des Eingriffs sollte Ursula ihr Blut aus der Herz-Lungen-Maschine zurückbekommen: „Das wird händisch gesteuert“, erklärt der ärztliche Leiter Dr. Heinz Brock das menschliche Versagen: Das Gerät schlug Alarm, als Luft statt Blut in das Mädchen gepumpt wurde. Und nichts mehr zu retten war: Die Ärzte hatten diesen „OP-Super-Gau“ zwar in sechs Minuten im Griff, für ihre Patientin gab es aber keine Chance mehr. „Das löste Bestürzung und Betroffenheit im ganzen Haus aus“, so Brock.


Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden