Di, 17. Oktober 2017

Urlaubs-Ärger

25.07.2008 18:38

Flug-Service wird ¿schlampiger¿

Urlaubszeit ist Ärgerzeit: überbuchte Hotels, dreckige Zimmer, verspätete Flieger, Streit um Stornokosten. Heuer hat die Arbeiterkammer OÖ schon 1026 Reisebeschwerden bearbeitet, der Hauptansturm wird demnächst erwartet. Es fällt auf, dass Fluggesellschaften ihre Passagiere überdurchschnittlich oft nerven.

„Da werden aus Kostengründen etwa Anschlussflüge von Linz nach Wien gestrichen oder der Abflugort wird von Linz nach Salzburg oder Graz verlegt. Die Passagiere erfahren es kurz zuvor“, kennt Georg Rathwallner, der oberste Konsumentenschützer in OÖ, die Sorgen der Urlauber. Dafür gibt’s weniger Beschwerden wegen Überbuchungen.

Selten gibt’s Probleme in Italien und Spanien, sehr oft in Ägypten, Griechenland und der Türkei.

Storno-Kosten sind ein großes Thema: „Meistens können wir hier nicht viel tun. Die Standard-Storno-Versicherung zahlt nur bei einem Todesfall in der Familie oder schwerer Erkrankung, die vom Arzt bestätigt werden muss“, erklärt Georg Rathwallner.

„Einmal musste ich den Papst aufklären!“
Als „Papst-Chauffeur“ ist August Heuberger aus Peuerbach eine fahrende Legende. Jetzt verkauft er sein Reisebus-Unternehmen. 

Warum der Verkauf?
Ich bin 62 Jahre alt und will als Pensionist mein Leben mehr genießen. Es soll mir nicht eines Tages passieren, dass ich eben noch den Schulbus wasche, und dann fahren sie mich auf den Friedhof hinaus.

Dennoch wohl ein Abschied mit viel Wehmut.
Sicherlich! Ich bin 44 Jahre selbst hinter dem Lenkrad gesessen und bin mit meinen Bussen durch ganz Europa gefahren. Über vier Millionen Kilometer werden es gewesen sein. Schön war´s!

Ihre Nachfolger?
Bei Wolfgang Oberlehner und Manfred Sallaberger kommen mein Unternehmen und die 25 Mitarbeiter in verantwortungsvolle Hände. Sallaberger hat bei mir gelernt.

Wie sind Sie zum „Papst-Chauffeur“ mutiert?
Zum Vatikan habe ich sehr gute Kontakte aufbauen können - ich habe über 100-mal mit meinen Bussen Oberösterreicher nach Rom und zu Papst-Audienzen gebracht.

Da soll es einmal zu einer amüsanten Verwechslung gekommen sein.
Grüß Gott, Herr Landeshauptmann“, hat Papst Benedikt zu mir gesagt! „Heiliger Vater, ich bin nur sein Chauffeur“, hab ich ihn aufgeklärt…

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).