Di, 21. November 2017

Keine ruhige Minute!

24.07.2008 15:33

Mysteriöses Geräusch plagt Paar seit zwei Jahren

Sie legen Wert auf die Feststellung, dass sie nicht verrückt sind – auch wenn sie es bald sein könnten. Denn ein mysteriöses Geräusch strapaziert die Nerven von Leona und Bob Ehrfurth in ihrem Haus in Green Bay im US-Bundesstaat Wisconsin seit nahezu zwei Jahren. Noch hat niemand den Ursprung des Brummens und Summens eruieren können, das angeblich so sehr jenem eines laufenden Motors entsprechen soll. Boshafterweise verstummt das Geräusch nämlich immer dann, wenn sich Experten oder Offizielle der Stadtverwaltung bei den Ehrfurths einfinden, um selbst Zeugen der Lärmbelästigung zu werden.

42 Jahre lang leben die Ehrfurths bereits in der an und für sich ruhigen Queen-Mary-Road in Green Bay, noch nie hat es irgendwelche Probleme mit Lärm gegeben. Doch seit zwei Jahren fühlt sich das Pensionisten-Paar von dem ständigen sonoren Brummen und Summen gepeinigt. "Es klingt so, als ob draußen vor dem Haus ein Auto mit laufendem Motor stehen würde. Aber wenn man hinausschaut, ist nie eines da", berichtet Leona Ehrfurth, die besonders unter dem Lärm leidet.

Nachbarn haben es auch gehört
Die 76-Jährige kommt durch das Geräusch kaum mehr zum Schlafen, es sei denn, sie wechselt in ein anderes Zimmer am anderen Ende des Hauses. Auch wenn ihr Gatte Bob normal durchschlafen kann, will er den Lärm nicht hinnehmen. Das Problem ist nur, dass man auch nach zwei Jahren noch immer nicht weiß, was dieses Geräusch eigentlich verursacht. Auch Nachbarn bestätigen immerhin, dass sie schon Zeugen des Brummens geworden seien, lokalisierbar sei es aber bisher nie gewesen.

Die Kirche ist nicht schuld!
Ein Ansatzpunkt bei der Suche nach dem "Lärmbelästiger" ist der Umstand, dass das Geräusch hörbar ist, seit die St.Bernards-Kirchengemeinde auf der anderen Straßenseite Renovierungsarbeiten durchgeführt hat. Die Kirchenleitung hat sich sogar zu einem Test bereit erklärt und sämtliche Anlagen im Haus in der Hoffnung abgeschaltet, damit auch die Lärmquelle einkreisen zu können. Allein es half nichts. Die Suche geht also weiter...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden