Di, 21. November 2017

Kabelsalat adé

24.07.2008 14:38

Weichen für WHDI-Einführung sind gestellt

Die Technologie Wireless Home Digital Interface (WHDI) zur drahtlosen Übertragung von HD-Videos hat breite Unterstützung gewonnen. Die neue WHDI-Interessensgruppe umfasst neben dem israelischen WHDI-Entwickler Amimon mit Hitachi, Motorola, Samsung Electronics, Sharp und Sony fünf Riesen aus der Consumer-Electronics-Industrie. Die Gruppe will noch bis Ende dieses Jahres einen umfassenden WHDI-Standard festlegen, mit dem die kabellose HD-Übertragung auch durch Wände schon 2009 Endkunden-Realität werden soll.

Ziel der Gruppe ist es, die existierende WHDI-Technologie zu verbessern und für zuverlässige Interoperabilität zu sorgen. Das soll ein unkomprimiertes Multimedia-Streaming bis hin zu unkomprimierten HD-Videos mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel im Vollbildverfahren (1.080p) ermöglichen - zwischen diversen Geräten wie beispielsweise DVD- oder Blu-Ray-Playern, HDTV-Geräten, Set-Top-Boxen, Konsolen oder Computern und unabhängig von deren Herstellern.

"Das Ziel des WHDI-Standards ist, ein reicheres Nutzererlebnis durch die Interoperabilität multipler Anbieter zu ermöglichen", betont Yoav Nissan-Cohen, Chairman und CEO von Amimon. Bereits im kommenden Jahr sollen entsprechende Produkte auf den Markt kommen, so der Plan.

WHDI vs. WirelessHD
Freilich muss WHDI mit anderen Ansätzen für die drahtlose HD-Übertragung konkurrieren. Insbesondere ist hier der Standard WirelessHD anzuführen, zu dessen Verfechtern mit Samsung Electronics und Sony aber auch zwei der Partner aus der WHDI-Gruppe zählen. WirelessHD erlaubt ebenfalls die kabellose Übertragung von 1.080p-HD-Videos.

Die beiden Technologien versprechen Vorteile in unterschiedlichen Bereichen. WirelessHD beansprucht mit bis zu vier Gigabit pro Sekunde (Gbps) etwas höhere Übertragungsraten als WHDI (drei Gbps). Die Amimon-Technologie wiederum verspricht mit Reichweiten von über 30 Metern rund das Dreifache des Konkurrenten. Weiters wird angegeben, dass WHDI auch durch Wände oder andere Hindernisse funktioniert, was auf WirelessHD nicht zutrifft. Wahrscheinlich ist, dass WirelessHD geknickt wird, sobald die WHDI-Gruppe auf einem gemeinsamen Zweig gekommen ist. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden