Fr, 19. Jänner 2018

Beliebte Location

24.07.2008 11:48

Ein Euro Strafe für Sexvideo vor Kriegsdenkmal

In Kanada ist ein französisches Paar zu vier Monaten auf Bewährung und einer symbolischen Geldstrafe von einem Euro verurteilt worden. Die beiden freizügigen Europäer hatten vor dem Vimy Memorial, das im Gedenken an die kanadischen Gefallenen im ersten Weltkrieg errichtet wurde, ein Pornovideo gedreht. Das Band hatten sie danach einer Website verkauft.

Das Sexvideo, für das die beiden cirka dreißig Jahre alten Franzosen Geld erhalten haben, hat sie verraten. Der Prozess, der vor einem Gericht in Arras ausgefochten wurde, war allerdings eine Zivilklage, angestrebt vom Staat Kanada. Den einen Euro musste das Paar dem Land als "Schmerzensgeld" zahlen.

Zusätzlich wurden die beiden zu einer Strafe von je 500 Euro wegen Exhibitionismus verdonnert. "Das Memorial ist in den letzten Jahren leider zu einem beliebten Ort für solche Aktivitäten geworden", bedauert Anklägerin Elise Bozzolo. Das Denkmal war 1917 errichtet worden, im Gedenken an 60.000 gefallene Kanadier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden