Do, 19. Oktober 2017

Viel zu nass

23.07.2008 19:33

Ernte wird Wettlauf mit der Zeit

Schon die Kirschenernte fiel heuer in Oberösterreich mager aus, dann richtete Hagel sieben Millionen Euro Schaden auf den Feldern an - und jetzt ist die Getreideernte in Gefahr: Zum Ernten ist es noch zu nass, doch die Ähren an Weizen und Roggen wachsen bereits aus.

Noch Ende Juni sah Christian Krumphuber als Pflanzenbaureferent der oö. Landwirtschaftskammer eine richtige Superernte ins Haus stehen. „Es ist ja fast schon ein bisschen zu trocken.“

Das änderte sich im Juli drastisch: Allein zwei Hagelunwetter zerstörten mehr als zehn Hektar Anbauflächen, dann regnete es einfach zu viel. „Wir bräuchten zwei, drei zusammenhängende trockene Tage, hofft Ackerbaureferent Peter Köppl auf ein Einsehen des Wettergottes. Von den über 100.000 Hektar Weizen und Roggen in Oberösterreich sind 70.000 Hektar noch abzuernten. „Das müsste in diesen Tagen geschehen, aber es ist einfach zu nass“, macht sich Köppl jetzt Sorgen. „Das passiert alle fünf bis sieben Jahre, ähnlich feucht wie heuer war es zuletzt 1998.“

Inzwischen treiben die Körner aus, dieses Getreide gilt dann als minderwertig und nicht mehr backfähig. Ein Wettlauf mit der Zeit, den die Landwirte zumindest zum Teil noch gewinnen können, wenn die Meteorologen Recht behalten: Denn ab morgen soll es endlich wieder schön und warm werden.

 

Foto: Landwirtschaftskammer/ Peter Köpp

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).