Do, 23. November 2017

Substitol im Spiel

22.07.2008 19:44

Ehemann fand leblose 35-Jährige auf der Couch

Schon wieder forderte ein mörderischer Drogen-Cocktail mit dem ärztlich verordneten Substitol-Ersatzstoff ein Menschenleben: Ein 35-jähriger Linzer fand Dienstag früh seine gleichaltrige Ehefrau tot auf der Couch. Sie ist heuer bereits das zehnte Drogenopfer in Oberösterreich. Sechs gab es allein in Steyr, wo eine erst 16-jährige Mutter ein elfmonatiges Baby hinterließ.

In der Wohnung in der Linzer Kopernikusstraße fanden alarmierte Retter und Polizisten eine bunte Auswahl an Drogen-Utensilien. Die seit vielen Jahren in der Drogenszene bekannte Linzerin hatte die Wechselwirkungen von Kokain, Substitol und vermutlich Schlafmitteln offenbar unterschätzt und sich irrtümlich eine Überdosis gespritzt. Ob ihr Ehemann wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt wird, prüfen Polizei und Staatsanwalt noch.

In Steyr wird bekanntlich ein Paar angeklagt, weil es der 16-jährigen Daniela S. beim Sterben zugesehen hatte. Auch sie hatte eine Überdosis erwischt. Während in Steyr heuer bereits sechs Drogen-Tote zu beklagen waren, sind es in Linz mit dem aktuellen Fall drei. In Wels hatte die heurige Todesserie mit einer 31-Jährigen begonnen, die ebenfalls einen Drogencocktail intus hatte. Damit dürfte heuer der langjährige „Durchschnitt“ von einem Dutzend Drogentoten in Oberösterreich weit überschritten werden.

Das Risiko steckt in unberechenbaren Mixturen, die derzeit „in Mode“ sind: Schlafmittel, kombiniert mit ärztlich verschriebenen Drogenersatzstoffen und „echtem“ Suchtgift - egal ob gespritzt oder geschluckt.

„Das Problem ist, dass die wenigsten ihr Problem erkennen und Hilfe suchen“, so Rainer Schmidbauer vom Institut Suchtprävention in Linz.

 

Repro: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden