Do, 14. Dezember 2017

Schluss mit Sex

22.07.2008 16:48

Michaela Schaffrath kämpft gegen Porno-Händler

Die ehemalige Porno-Darstellerin Michaela Schaffrath, früher besser bekannt als „Gina Wild“, ist stinksauer. Der Grund: Porno-Händler versuchen, mit ihren alten Filmen Geld zu machen. Ohne Einverständnis der 37-Jährigen. Nun soll die Rechtslage geprüft werden.

Wie die „Bild“ berichtete, werden seit Monaten E-Mails mit dem Absender „Michaela.Schaffrath“ verschickt, in denen alte Porno-Filme der Deutschen auf DVD angeboten werden. Seit Neuestem werden in Zeitungen und im Fernsehen erotische Streifen mit Gina Wild fürs Handy beworben. Doch alles ohne Einverständnis der Protagonistin. Schaffrath: „Ich bin schockiert, habe damit nichts zu tun.“

Ihre Managerin sagt laut „Bild“: Unglaublich, was sich die Leute aus der Sex-Industrie alles einfallen lassen. Wir wollen jetzt endgültig die Rechtslage prüfen lassen. Da wird auf dem Rücken von Michaela versucht, Geld zu schneiden. Sie verdient daran nichts, wird nur benutzt.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden