Sa, 25. November 2017

Zeter und Mordio

25.07.2008 13:02

YouTube-Furie gibt nicht klein bei

Der reiche Broadway-Produzent Philip Smith hat es endlich geschafft, sich von der YouTube-Furie Tricia Walsh scheiden zu lassen. Die Theaterautorin hatte den High-Society-Scheidungskrieg in mehreren Videos publik gemacht und darin so manche Bösartigkeit über ihren nunmehrigen Ex-Mann verbreitet. Doch Ruhe ins Web ist damit nicht eingekehrt. Jetzt hat Tricia ihre erste Nach-Scheidungs-Schimpftirade ins Netz gestellt, darin beschuldigt sie Smith, sie finanziell ruinieren zu wollen. Um das Video zu starten, bitte oben ins Bild klicken.

Unter dem Titel „Kathy Lee Gifford Wants Tricia Walsh Dead“ ist der neueste Clip der selbsternannten Künstlerin, Autorin und geborenen Kriegerin - ihr irischer Vater kämpfte im zweiten Weltkrieg bei einer Sondereinheit der britischen Armee – online gegangen.

Die sichtlich abgemagert Tricia beschuldigt darin mehrere Personen, darunter die US-amerikanische Talkshow-Moderatorin Kathy Lee Gifford, ihr den Tod zu wünschen. Doch die schlimmsten verbalen Watschen bekommt auch diesmal Philip Smith ab. Dem 77-Jährigen wirft sie nicht nur vor, sie um viel Geld gebracht zu haben, sondern auch, dass er ihre Zukunft ruinieren wolle. Angeblich sorge er dafür, dass ihre Theaterstücke an keiner Bühne aufgeführt würden.

Tricia traut sich was!
US-Medien staunen darüber, dass sie es gewagt hat, noch einen Clip draufzusetzen. Immerhin hat sie wegen der anderen Videos (du kannst sie dir in der Infobox ansehen) die Scheidungsschlacht gegen ihren Mann verloren.

Dem für die Scheidung zuständigen Richter Harold Beeler hatten die Videos nämlich so sehr missfallen, dass sie das Urteil beinflusst haben: Die Clips wären eine "berechnende und gefühllose Kampagne, um ihren Ehemann zu blamieren und lächerlich zu machen", so der Richter in der Urteilsbegründung. Sie habe Philip Smith so zwingen wollen, mehr von seinem Vermögen zugesprochen zu bekommen. "Sie hat versucht, das Leben ihres Mannes in eine Seifenoper zu verwandeln, indem sie bei einem Melodrama Regie führte, es geschrieben, selbst mitgespielt und es produziert hat", empörte sich der Richter.

Tricia muss ausziehen
Die Folge für Tricia: Sie muss das gemeinsame Apartment in der Park Avenue binnen 30 Tagen räumen – nur wenn sie das tut, erhält sie 750.000 US-Dollar (umgerechnet 471.000 Euro) von ihrem Ex-Mann. Ein lächerlicher Betrag für den Broadway-Mogul. Der zeigte sich vom Ausgang des Verfahrens übrigens erleichtert: "Ich freue mich über die Entscheidung des Richters."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden