Do, 19. Oktober 2017

Jährlich 20 Stürze

21.07.2008 19:28

3-Jähriger hatte in Linz viele Schutzengeln

Jedes Jahr fallen in Österreich 20 Kinder unter drei Jahren aus Fenstern. Zuletzt ein dreijähriger Bub aus Linz, der eine Heerschar von Schutzengeln hatte und unverletzt blieb. Meist sind die Folgen dramatisch: Tod oder bleibende Schäden!

Erst vor dreieinhalb Monaten war in Schwanenstadt der ebenfalls drei Jahre alte Fabio aus dem ersten Stock in die Tiefe gestürzt und gestorben. „Besonders Kinder zwischen zwei und drei Jahren verblüffen die Eltern, sind neugierig und aktiv“, mahnt Elisabeth Bruckmüller vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) in Linz zur Vorsicht. So kommen allein in Oberösterreich jährlich 1500 Knirpse nach Stürzen von Treppen, Sesseln, Leitern und eben aus Fenstern ins Spital.

„Eltern müssen sich klarmachen, dass wirklich ein Moment der Unaufmerksamkeit genügt, und schon ist etwas Schreckliches passiert“, so Bruckmüller. Sie empfiehlt die Sicherung von Fenstern und auch Balkonen. „Das kostet nicht viel und ist auch nachträglich möglich, zum Beispiel mit Gittern, einrastender Kippstellung oder versperrbaren Griffen.“ Positiver Nebeneffekt: Damit schützt man nicht nur die Kinder, sondern auch sich selbst vor Einbrechern.

Ebenfalls wichtig: keine Sofas oder Sessel unterm Fenster, kein Balkongeländer mit Querbalken!

 

Foto: Kuratorium für Verkehrssicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).