Sa, 25. November 2017

Rapper-Gangster

15.08.2008 16:17

DMX prellt Krankenhauskosten - verhaftet!

7.500 Dollar sollten eigentlich kein größeres Problem für den millionenschweren Rapper DMX (bürgerlicher Name Earl Simmons) sein: Der Mann hat immerhin Hunderttausende CDs verkauft und ist auch als Schauspieler erfolgreich. Trotzdem begab er sich unter dem falschen Namen „Troy Jones“ und mit gefälschter Sozialversicherungsnummer in ein Krankenhaus in Scottsdale (Arizona), um die Behandlungskosten zu sparen.

Bekannt wurde die Angelegenheit, als die Polizei einem Vorwurf der Tierquälerei gegen den Musiker nachging. Bei dieser Gelegenheit wurde DMX wegen Drogenbesitzes und Grausamkeit gegenüber Tieren verhaftet. Die Polizei beschlagnahmte zwölf Pitbull-Terrier und grub die Kadaver von drei weiteren aus.

DMX kam schon öfter mit dem Gesetz in Konflikt. Nur eine Woche nach einer Verhaftung wegen versuchten Drogenkaufes in Miami wurde er in Phoenix wieder in Gewahrsam genommen, weil er nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war.

Sheriff versteht Richter nicht
Der Sheriff von Maricopa County, Joe Arpaio, in dessen Bezirk DMX wohnt, versteht nicht, dass die Richter den Rapper immer wieder gehen lassen. „Ich hoffe, dass er diesmal für seine Taten bezahlen muss. Bisher war es immer so, dass er auf Kaution wieder herausgekommen ist“, sagt der Polizeichef, der übrigens den Ruf genießt, der "härteste Sheriff Amerikas" zu sein. „Im Gefängnis ist er jedenfalls von den anderen Häftlingen isoliert. Könnte ja sein, dass sie seine Musik nicht mögen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden