Mi, 22. November 2017

Große Pläne

20.07.2008 09:32

Ischler Arzt will in Afrika Krankenstation bauen

Ein großes Herz für Afrika! Ein junger Medizinstudent aus Bad Ischl rettete bei einem dramatischen Einsatz das Leben einer hochschwangeren Afrikanerin. Als Dank bekam das gesunde Baby den Namen des Arztes – Stefan. Jetzt plant der Mediziner, mit seinem afrikanischen Kollegen eine Krankenstation in Ghana zu errichten.

Schon während seiner Studentenzeit unternahm Dr. Stefan Bayer zahlreiche Reisen durch Afrika. Auch ein Semester seines Medizinstudiums absolvierte er am schwarzen Kontinent. In dieser Zeit lernte er seinen Kollegen Dr. Steve Kpangpari kennen, mit dem ihn seither eine tiefe Freundschaft verbindet. Zusammen gründeten sie den Verein „AfreakMed“.

Hauptprojekt des Vereins ist die Errichtung einer Krankenstation im Norden Ghanas. Im November 2008 ist Spatenstich für das 40.000 Euro teure Vorhaben. Neben dem Spital wird es auch noch „Buschambulanzen“ geben. Die Betreuung der lokalen Einrichtungen übernimmt Dr. Kpangpari. Besonders am Herzen liegt den engagierten Ärzten die Vorbeugung von Krankheiten. Sie wollen mit Schulungen über Hygiene, Sexualität und Abfallwirtschaft Aufklärungsarbeit bei den Dorfbewohnern leisten. „Es fehlt für viele Probleme vor Ort das Bewusstsein. Durch Prävention lassen sich viele Krankheiten von vorneherein vermeiden. Das wäre am optimalsten“, so der Arzt.

Spenden für das Projekt sind immer willkommen: Sparkasse Frankenmarkt BLZ 20306 Kto.Nr. 00000-028084. Nähere Infos gibts auch im Internet unter www.afreakmed.org.

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden