Mo, 18. Dezember 2017

Nach Feuerdrama

18.07.2008 17:48

50 Cent darf mit seinem Sohn in Urlaub fahren

50 Cent ist glücklich: Der US-Rapper hat einen gerichtlichen Drogentest bestanden und darf mit seinem elfjährigen Sohn Marquise in Urlaub fahren. Auf Anordnung des Richters musste sich der Musiker während einer Anhörung spontan einem Drogentest unterziehen, der Test war negativ. Der 33-Jährige saß vor Jahren wegen Drogenhandels hinter Gitter.

"Ich habe meinen Sohn schon eine Weile nicht gesehen, deshalb bin ich hier", sagte der Musiker laut "New York Daily News" vor Gericht. Marquise lebt bei 50 Cents Ex-Freundin Shaniqua Tompkins. Diese wirft ihm vor, Ende Mai einen Brand in der Villa auf Long Island gelegt zu haben, in der sie mit Marquise wohnte. Vorwürfe, er habe sie und den Kleinen damit umbringen wollen, standen im Raum.

Der Rapper, der mit bürgerlichen Namen Curtis Jackson heißt, bestritt das vehement und reichte eine Verleumdungsklage in Höhe von 20 Millionen Dollar (12,81 Mio. Euro) ein. Er habe sich zum Zeitpunkt des Brandes schließlich zu Dreharbeiten im US-Bundesstaat Louisiana aufgehalten.

Vor Gericht beschwerte er sich, Tompkins erzähle Lügen und halte sich zudem nicht an die gerichtlichen Absprachen ihrer Sorgerechtsregelung. Sie setze alles daran, dass er seinen Sohn nicht zu sehen bekomme, beschwerte sich der Sänger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden