Mi, 22. November 2017

Amoklauf

17.07.2008 19:13

Frau brutal ins Gesicht getreten

Dramatische Szenen bei einem Amoklauf am Linzer Hauptbahnhof: Ein 28-jähriger Serbe aus Lenzing sprang eine junge Touristin aus der Schweiz in Kung-Fu-Manier an und verletzte sie mit einem heftigen Fußkick im Gesicht schwer. Bei seiner Festnahme biss und bespuckte er die alarmierten Polizisten.

Die 22-jährige Frau aus der Schweiz wartete Mittwoch um 22.45 Uhr auf dem Bahnhofplatz auf den nächsten Zug. Sie stand da, nichts Böses ahnend. Plötzlich kam ein 28-jähriger Serbe daher, sah die Wartende und lief auf sie zu. Mit einem gekonnten Sprung schnellte sein Bein in die Höhe und traf mit großer Wucht das Gesicht der Touristin. Diese brach zusammen. Sie saß dann am Boden, hielt sich vor starken Schmerzen die Hände vor das Gesicht, schilderte wenig später eine Augenzeugin der alarmierten Polizei den schrecklichen Vorfall.

Die Beamten hatten ihre liebe Mühe, den Süchtigen zu bändigen: „Er war rabiat, spuckte um sich und biss die eingreifenden Kollegen“, so Bettina Kreuzhuber von der Polizeidirektion. Der in Lenzing wohnende Serbe unterzieht sich derzeit einem Drogenersatzprogramm, er wurde festgenommen. Sein Opfer kam mit schweren Kieferverletzungen in das Krankenhaus. Allein im heurigen Halbjahr gab’s beim Bahnhof 12 Ladendiebstähle, 14 Sachbeschädigungen, drei gefährliche Drohungen und 25 Körperverletzungen.

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden