Fr, 24. November 2017

Finanzkrise in USA

17.07.2008 19:29

Heimische Banken als Schutz vor Börsenhaien

Im nächsten halben Jahr würden auch Oberösterreichs Betriebe die Finanzkrise aus den USA spüren, aber „in abgeschwächter Form“, geben nun auch die höchsten Wirtschaftspolitiker des Landes Entwarnung. Reale Erfolge und heimische Banken würden vor Börsenhaien schützen.

Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl rechnet „trotz allem für heuer mit drei Prozent Wachstum - und 2009 wird es ähnlich weitergehen“. Kammerpräsident Rudolf Trauner sieht sogar Vorteile: „Der niedrige Dollarkurs nützt bei den Ölimporten.“

Einig sind sich beide über die Rolle der heimischen Banken: Einerseits, weil sie selbst nicht in „faule Hypothekarkredite“ investiert hätten, wie Trauner erklärt, aber auch, weil sie „die Betriebe kennen und nicht nur nach dem Börsenwert gehen“, dessen spekulativen Charakter Sigl betont: „Börse und wirtschaftliche Realität klaffen auseinander. In Produktion und Absatz sind unsere Betriebe erfolgreicher als je zuvor.“

Sicherheit würden vor allem die Erfolge auf den Wachstumsmärkten in Osteuropa bieten, sind sich Trauner und Sigl ebenfalls einig. Der Landesrat will helfen, indem er Forschung und Ausbildung weiter forciert.

Foto: Markus Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden