Do, 23. November 2017

Von wegen „gratis“

17.07.2008 13:19

Betrugsverdacht bei 80 % der Klingelton-Websites

80 Prozent der Websites, die Klingeltöne oder Hintergrundbilder für Handys anbieten, stehen nach Einschätzung der EU-Kommission im Verdacht, die Verbraucher zu betrügen. Die zuständige Konsumentenschutzkommissarin Meglena Kunewa forderte am Donnerstag in Brüssel die nationalen Behörden der EU-Staaten auf, gegen die Anbieter vorzugehen. Sollten unklare oder irreführende Angaben zum Preis und Anbieter nicht verschwinden, müssten die Behörden die Websites schließen oder Geldbußen verhängen, sagte die Kommissarin.

Gemeinsam mit den Behörden der EU-Staaten hat die EU-Kommission Anfang Juni auf Grundlage von mehreren Beschwerden 558 Websites von Klingelton- oder Hintergrundbild-Anbietern überprüft. Davon wiesen 466 Unregelmäßigkeiten auf, wie Kunewa erläuterte. Die Hälfte der mangelhaften Websites habe sich an Kinder gerichtet. In Österreich wurden 29 Websites überprüft, von denen 27 Prozent Unregelmäßigkeiten aufwiesen.

In 50 Prozent der Fälle sei der Preis nicht klar ausgewiesen worden, bei 70 Prozent fehlten Angaben zum Anbieter und 60 Prozent hätten mit irreführenden Angaben wie "gratis" gelockt, ohne dass die Angebote kostenlos gewesen seien. Häufig würden Konsumenten mit vermeintlichen Gratis-Angeboten zu einem Abonnement verpflichtet, das sie dann nicht mehr ohne weiteres abbrechen könnten, sagte die EU-Kommissarin.

Untätigen Staaten drohen Verstoßverfahren
Kunewa will auch die EU-Staaten in die Pflicht nehmen, nachdem der Verbraucherschutz in entsprechenden EU-Richtlinien geregelt ist. Sie werde nicht zögern, Verstoßverfahren gegen jene Staaten zu starten, die nicht gegen betrügerische Anbieter vorgingen, sagte sie. Fristen wolle sie aber keine Setzen. Im Herbst will sie bei einem EU-Wettbewerbsfähigkeitsrat die zuständigen Minister auf das Problem aufmerksam machen.

691 Millionen Euro Umsatz
Das Geschäft mit Klingeltönen ist nach Angaben der EU-Kommission ein rasant wachsender Markt. So erwirtschafte der Markt derzeit einen Umsatz von 691 Millionen Euro. 2008 werde eine Zuwachsrate von 80 Prozent erwartet, sagte Kunewa.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden