Do, 23. November 2017

Immobilien-Rekord

17.07.2008 12:03

Trump verkauft Anwesen für 100 Millionen Dollar

Donald Trump trotzt der Immobilienkrise. Der Baulöwe verkaufte sein Anwesen in Palm Beach für 100 Millionen Dollar (63 Millionen Euro) an einen russischen Milliardär. Das Geschäft zeige, dass man auf dem Immobilienmarkt noch Erfolge erzielen könne, sagte Trump. Es ist nach Angaben seiner Sprecherin der höchste Preis, der jemals für eine Immobilie in den Vereinigten Staaten gezahlt wurde.

Bei dem Käufer handelt es sich um Dmitry Rybolovlev, der damit nun über eine Wohnfläche von 5.575 Quadratmetern direkt am Meer verfügt. Die "Maison de l'Amitie" ist mit reichlich Marmor und Gold ausgestattet, für Damen und Herren gibt es getrennte Bade- und Ankleidezimmer.

"Ich finde, das ist ein großartiges Zeichen für die Region, ein großartiges Zeichen für Palm Beach", sagte Trump. Er hatte das Anwesen 2004 für 41 Millionen Dollar gekauft und aufwendig instand gesetzt. Allerdings hatte er 2006 schon einmal versucht, es zu verkaufen - für 125 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden