So, 19. November 2017

Katheterzentren

17.07.2008 09:05

Polit-Tauziehen um Hilfe für „verstopfte“ Herzen

„Ich fühle mich durch den Expertenbericht bestätigt: Wir brauchen ein dezentralisiertes Angebot!“, sieht sich SP-Politikerin Silvia Stöger im Recht: Im Polit-Tauziehen um Hilfe für „verstopfte“ Herzen setzt sie auf neue Katheterzentren. Die VP aber favorisiert als Alternative eine Herzinfarkt-Therapie mit „Lyse“.

Ballon-Dehnung verstopfter Herzgefäße auch in neuen, regionalen Herzkatheterzentren – oder eine medikamentöse „Lyse“, also Auflösung, des Gerinnsels durch den Notarzt vor Ort: Diese Therapieformen prallen politisch aufeinander. SP-Politikerin Stöger möchte, wie berichtet, neue Herzkatheterzentren in unterversorgten Teilen des Bundeslandes aufbauen: „Dazu braucht man eh Jahre – packen wir´s also an!“

Allerdings müssten dann Angebote in Linz und Wels zurückgefahren werden, in denen die regionalen Patienten bisher mitversorgt werden. Davon hält wiederum VP-Gesundheitssprecher Walter Aichinger – als Primar in Wels allerdings Betroffener – wenig, weil es sinnvoll sei, wenn Herzkatheterlabors eine Herzchirurgie im Hintergrund hätten. Der VP-Politiker schlägt daher ein Alternativmodell vor  nämlich die „Lyse“, die Auflösung der Thrombosen, und das bereits am Ort des Infarktes und nicht erst im Spital.

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden