Di, 17. Oktober 2017

Wegen Rauchverbot

16.07.2008 11:08

Holländer erklärt sein Lokal zur Raucher-Kirche

Rauchen wird in Holland zur Religion: Um das seit Juli geltende Rauchverbot in Gaststätten zu umgehen, will ein Wirt aus Alkmaar aus seinem Lokal die "Kirche der Raucher Gottes" machen. Wie die Nachrichtenagentur ANP am Dienstag meldete, soll dort künftig die heilige Dreifaltigkeit "Rauch, Feuer und Asche" angebetet werden. Wer seiner Religionsgemeinschaft beitrete, solle einen Ausweis bekommen und in allen angeschlossenen Gaststätten rauchen dürfen, wurde Pub-Besitzer Cor Bush zitiert. Demnach haben sich bereits ein Dutzend Lokale gemeldet, die sich der "Raucher-Kirche" anschließen wollen.

In holländischen Gaststätten darf seit dem 1. Juli nur noch in abgetrennten Räumen geraucht werden. In den berühmten Coffeeshops darf weiter zum Joint gegriffen werden - vorausgesetzt, er besteht aus purem Marihuana oder Haschisch ohne die übliche Tabak-Beimischung. Auf Kirchen einer anerkannten Religionsgemeinschaft sei das Rauchverbot - welcher Art auch immer - nicht anwendbar. Das will der Wirt nun straffrei ausnutzen.

Außerhalb von "Kirchen" kündigten die Behörden bereits strenge Kontrollen zur Überwachung des Verbots an. Bei Verstößen drohen Strafen von bis zu 2.400 Euro. Laut Statistik hängen bisher knapp ein Viertel der Holländer an der Zigarette.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden