Fr, 24. November 2017

Negativer Trend

15.07.2008 08:05

Opferzahl steigt, statt zu sinken

Ein Maßnahmenprogramm für mehr Sicherheit im oö. Straßenverkehr stellte 2005 Verkehrsreferent und Landesvize Erich Haider (SP) vor. Ziel: Bis 2010 die Zahl der Verkehrstoten auf weniger als 90 zu halbieren. Doch ihre Zahl stieg: 2007 starben 147 Menschen auf den Straßen - fast sechs Prozent mehr als 2006!

Die Schreckensbilanz der letzten Wochen, wonach binnen weniger Tage gleich 16 Oberösterreicher ihr Leben auf unseren Straßen verloren haben, ruft das 2005 entwickelte Maßnahmenprojekt zur besseren Verkehrssicherheit von Haider in Erinnerung. Das vordringlichste Ziel war, die Zahl der Verkehrsunfälle und besonders der dabei zu Schaden gekommenen Menschen stark zu reduzieren.

Bis jetzt ging das Programm aber nicht auf - im Gegenteil, wie das Kuratorium für Verkehrssicherheit in seiner Statistik aufzeigt: „Von 2006 auf 2007 steigerten sich die Moped-Unfälle in Oberösterreich um 24,5 Prozent auf 1411, Verkehrsunfälle mit Personenschaden wuchsen um 3,8 Prozent auf 8496, Unfälle mit Alkohol um 4,3 Prozent auf 480.“

Während es 2006 in Oberösterreich 139 Todesopfer im Verkehr gab, waren es im Vorjahr 147 Menschen, die auf unseren Straßen starben. (Mehr dazu durch Klick auf das kleine Bild!) Im ersten Halbjahr 2008 sind schon 54 Oberösterreicher tödlich verunglückt.

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden