Do, 23. November 2017

Zum Wegwerfen

15.07.2008 12:03

Neben Feuerzeugen auch Einmal-Handys von BIC

Neben Feuerzeugen und Kugelschreibern bringt das Unternehmen BIC in Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkbetreiber Orange (auch der österreichische Anbieter One gehört zur Firma) in Frankreich Einmal-Handys auf den Markt. In Europa ist BIC damit der erste Wegwerfhandy-Anbieter, in den USA bietet das Unternehmen Hop-On diese bereits seit 2002 an.

Das "Bic phone" wird in Supermärkten, Trafiken, an Bahnhöfen und auf Flughäfen erhältlich sein, es soll 49 Euro kosten. Damit kann der Käufer 60 Minuten lang telefonieren, allerdings nur wenn er sich bei Orange registriert. Ansonsten ist nämlich schon nach zehn Minuten Schluss.

Das Guthaben sowie die Nummer des Einmal-Handys sind zwölf Monate lang gültig, der Akku soll per USB aufgeladen werden können, berichtet "PCWorld". Ob das nötige Kabel allerdings der Packung beiligen wird, ist noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden