Mo, 20. November 2017

„Riesenschaden“

15.07.2008 07:57

Wahlkampf mit 300 Linzer Jobs

„Die ÖVP soll sich dafür entschuldigen, was sie angerichtet hat“, reagiert Oberösterreichs SP-Chef Erich Haider prompt im Wahlkampfton auf den „Krone“-Bericht über den Abbau der Linzer Zigarettenpoduktion mit 300 Arbeitsplätzen: „Karlheinz Grasser hat der Belegschaft versprochen, dass er sich ins Knie schießt, wenn diese Privatisierung kein Erfolg werde.“

Und jetzt verschicken die japanischen Konzernherrn ihre teuersten und schnellsten Zigarettenmaschinen von Linz nach Polen, wo sie ein neues Werk bauen. Und nächstes Jahr stirbt die Linzer „Tschickbude“, die 213 Jahre lang in Staatsbesitz war, ehe sie an die englische Gallaher-Gruppe verkauft wurde, die dann im Vorjahr vom japanischen Staatskonzern geschluckt wurde.

„Jetzt haben wir den traurigen Beweis dafür, wie falsch das Verkaufen gut gehender Staatsbetriebe ist“, sagt der rote Landes-Vize, der schon mit seinem Veto gegen die Voest-Privatisierung und den EAG-Börsegang parteipolitisch punkten konnte. „Mit den Austria-Tabakwerken machten die Engländer und Japaner Gewinne - und wir haben den Schaden“, glaubt Haider, dass der Staatsbetrieb unter seinem Wert verschleudert worden sei: „Den Preis von zehn Milliarden Schilling hatten die Engländer schon in drei Jahren herinnen.“

Aber die öffentliche Hand müsse nach dem Maschinenabbau und der Werksschließung für die Sozialpläne und das denkmalgeschützte Fabriksgebäude aufkommen, das 200 Meter lang und 15 Millionen Euro wert ist: „Da müssen wieder Arbeitsplätze hinein“, hofft der Landes-Vize mit seinem Partei-Vize Franz Dobusch, dass die Stadt das Werk künftigmit Betrieben, Wohnungen und Forschungseinrichtungen wiederbeleben kann. Die Kunst-Uni war wegen Eigenbedarfs ausquartiert worden…

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden