Sa, 18. November 2017

„OÖ Krone“ exklusiv

13.07.2008 18:51

Sex-Täter dürfen keine Lehrer mehr sein

Ein brisantes Detail der Bildungsumfrage, das vom Land streng geheim gehalten wurde, liegt nun der „OÖ-Krone“ vor: 90 Prozent der Oberösterreicher fordern, dass wegen Sexualdelikten verurteilte Lehrer nicht mehr unterrichten dürfen. „Zu heiß“ für die Politik? „Wir tun ja was“, versichert LH Josef Pühringer.

Laut der vom Land bestellten „market“-Umfrage sind sich alle Bevölkerungsgruppen einig. Auch von den Beamten - inklusive Lehrern - wollen 85 Prozent Sex-Täter nicht mehr in der Schule haben.

Konfrontiert mit einer Kopie des Umfrage-Charts, die der „OÖ-Krone“ vorliegt, erklärt Pühringer die Geheimhaltung der brisanten Ergebnisse damit, dass sie „nicht als Kampfansage“ aufgenommen werden sollten. Sie seien „eine Orientierungshilfe für das Land - und wir haben bereits die zuständigen Stellen im Bund damit konfrontiert.“

Nur der Bund kann das Lehrer-Dienstrecht ändern. Pühringer fordert Härte: „Dienstausschluss per Gesetz“ bei schweren Delikten und bei geringeren „zumindest“ zeitlich begrenzte Berufsverbote: „Auch da müssen bestimmte Verbotszeiten gesetzlich klar fixiert werden. Das sind wir unseren Kindern schuldig.“

Foto: Johannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden