Mo, 18. Dezember 2017

"Spross" begehrt auf

12.07.2008 18:33

Jakob Dylan im "Krone"-Interview

Jakob Dylan macht mit seiner Rockband The Wallflowers ("Die Mauerblümchen") Pause und tritt mit dem ausgezeichneten Akustikalbum "Seeing Things" erstmals ganz massiv in die Fußstapfen seines Vaters Bob Dylan. Vergleiche nimmt er gelassen.

Jakob Dylan kann sich entspannt zurücklehnen. Mit seiner Rockband The Wallflowers hat er bereits Millionen Alben verkauft, auch ein Grammy schmückt seinen Kaminsims. Er hat es der Welt längst bewiesen, dass er seinen Mann stehen kann. Der Name Dylan hat damit nichts zu tun. Jetzt - mit 38 Jahren - erstmals tritt er aus dem schützenden Schatten der Wallflowers ganz alleine ins Rampenlicht.

"Mein Vater hat die Folkmusik nicht erfunden!"
"Ich bin schon so lange bei dieser Band, ich habe mir eine Pause verdient", meint er im "Krone"-Interview. "Ich musste etwas Neues machen!" Starproduzent Rick Rubin hat ihm dafür den Stecker rausgezogen und mit Jakob ein rein akustisches Folkalbum aufgenommen: ein Mann und seine Gitarre. Passt doch gut zu Dylan. "Mein Vater hat die Folkmusik nicht erfunden, auch wenn das viele meinen", stellt er vehement klar.

"Ich wollte einfach ein zeitloses, vielleicht auch ein bisschen altmodisches Album machen, das aus einer Zeitkapsel stammen könnte. Ich mag die Idee, dass die Songs bereits 100 Jahre alt sind, aber keiner hat sie je gefunden. Erst ich habe sie entdeckt." Auf Bob Dylans Rat hat er dabei allerdings nicht verzichtet. "Natürlich spreche ich mit meinem Vater über Musik. Ich habe diese großartige Möglichkeit, Feedback von ihm zu bekommen. Jeder will immer wissen, was er mir sagt. Aber das sind so wertvolle Ratschläge für einen Songwriter, die verrate ich doch nicht einfach!", lacht er.

Übervater Jakob?
Jakob Dylan ist selbst schon Vater von vier Kindern, alle spielen Instrumente. "Ich ermutige sie, aber ich dränge sie nicht ins Musikbiz. Aber wenn sie es einmal wollen, dann könnte ich sie ohnehin nicht stoppen." Und wer weiß, vielleicht sitzt in ein paar Jahren einer seiner Söhne beim Interview und muss sich mit seinem berühmten Vater vergleichen lassen...

Von Franziska Trost, "Krone bunt"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden