Do, 14. Dezember 2017

Der Traum ist aus

22.07.2008 12:45

600-Stunden-Karaoke abgebrochen

Ein kleiner Fehler hat den Traum eines finnischen Karaoke-Clubs, über 600 Stunden ohne Unterbrechung zu singen, zunichte gemacht. Weil innerhalb von zwei Stunden zweimal dasselbe Lied gesungen wurde, musste jener Rekordversuch, der am 2. Juli im Städtchen Kouvola seinen Anfang nahm, abgebrochen werden. Für einen Eintrag ins "Guinness-Buch der Rekorde" reicht es aber allemal: Die Finnen sangen insgesamt 446 Stunden, vier Minuten und fünf Sekunden ohne Unterbrechung.

"Natürlich waren wir am Anfang alle sehr enttäuscht, dass der Rekordversuch durch einen menschlichen Fehler abgebrochen werden musste. Aber die Zahlen sind dennoch beeindruckend, immerhin wurde die alte Dauergesangs-Rekordzeit mehr als verdoppelt", sagte der Präsident des Karaoke-Clubs, Arto Nikunen.

Am Mittwoch wird zur Feier des neuen Rekords eine große Party in der Stadt steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden