Sa, 25. November 2017

Rauschgiftszene OÖ

11.07.2008 18:49

1200 Süchtige suchen ständig tödliches Risiko

2000 Oberösterreicher sind von Opiaten abhängig, zwei Drittel davon ohne Behandlung in Lebensgefahr. Wie das Risiko steigt, zeigen sechs Steyrer Todesfälle sowie der Linzer Doppelmord in der Drogenszene und das Messerattentat auf den Drogenarzt, der nun Hilfe sucht: „Wir brauchen viel mehr Drogenambulanzen!“

Dr. Bernhard Lindenbauer (51) von der Linzer Landes-Nervenklinik kennt die Todesgefahren und Zusammenhänge aus bitterer eigener Erfahrung: Nur Stunden bevor er am 7. März bei einem Mordanschlag mit 15 Messerstichen lebensbedrohlich verletzt wurde, hatte er jenen kokainsüchtigen Bühnentechniker Christian Janouchek (45) therapiert, der drei Tage später mit seinem Kollegen Wolfgang Huber (51) erstochen wurde. Ebenso mit Stichen in den Hals.

Der Oberarzt sieht auch die erschütternden Parallelen zwischen dem Drogentod der 16-jährigen Mutter Daniela S. und der anderen fünf Steyrer Opfer: „Diese Todesserie war vermeidbar“, erklärt Lindenbauer, „wenn man diese Leute früher therapiert hätte und ihnen Substitol verordnet hätte, dann wären sie nicht diesen gefährlichen, gestreckten und gepanschten Mischungen vom Schwarzmarkt zum Opfer gefallen.“

Mit dem gleichen mörderischen Risiko spielen 1200 Landsleute, die ebenso unbehandelt drogenkrank sind. „80 Prozent haben sich schon beim Spritzen mit Hepatitis C angesteckt“, klagt der Oberarzt darüber, dass Kokain und Heroin billiger werden, die Fahrkosten zur nächsten Opiat-Substitutions-Therapie aber teurer: Damit die Innviertler nicht mehr nach Linz müssen, haben Psychiatrie und Promente in Braunau eine Ambulanz eröffnet, die zweite in Oberösterreich. Die dritte soll noch heuer in Steyr folgen.


 

 

 



Foto: Johannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden