Fr, 15. Dezember 2017

In Brüssel stinkt's

11.07.2008 15:35

"Protest-Milch" sorgt für Geruchsprobleme

Angestellte im Postbüro der EU-Kommission in Brüssel haben in den letzten Tagen mit jenen Milchpackungen zu kämpfen, die deutsche Bauern aus Protest gegen die niedrigen Milchpreise per Post zu Tausenden in die EU-Hauptstadt gesendet haben. "Ein Großteil der Milch ist auf dem Weg nach Brüssel abgelaufen, einige Milchpackungen explodierten daher sogar. Dadurch war es bei uns im Lager sehr unordentlich und stank fürchterlich", sagte einer der Angestellten.

Seit Ende Juni wurden ungefähr 10.000 Liter Milch nach Brüssel geschickt, wo sie neben einem administrativen Mehraufwand im Postbüro der EU-Kommission auch für eine Geruchsbelästigung der Angestellten sorgten.

Da die Milch auf ihrer Reise natürlich nicht tiefgekühlt wurde, scheiterten Pläne, die "Protest-Milch" sozial bedürftigen Menschen zur Verfügung zu stellen. EU-Agrarministerin Mariann Fischer Boel forderte daher die deutschen Bauern auf, ihre Milch besser an Hilfsorganisationen weiterzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden