Fr, 20. Oktober 2017

Kosmetikgeschäft

10.07.2008 18:41

Diebe hatten es nur auf Chanel abgesehen

Mit einem Kanaldeckel schlugen dreiste Gauner die Panzerglastüre des Kosmetikgeschäfts Eder in der Linzer Herrenstraße ein und räumten das Regal mit Chanel-Düften leer. Kein Einzelfall – bis Mai gab es bereits 167 Einbrüche in heimische Geschäfte. Lediglich zehn davon konnten von der Polizei aufgeklärt werden.
„Die Täter müssen sich hier ausgekannt haben, sie haben gezielt nur die Chanel-Parfüms für Frauen mitgenommen, alles andere hat sie nicht interessiert“, erzählt die Geschäftsführererin des Schönheitssalons Eder in Linz, Brigitte Meixner (54). Die Einbrecher hatten in der Nacht zum Donnerstag beim Einschlagen der Glastür so einen Krach gemacht, dass eine Nachbarin wach wurde und die Polizei alarmierte. Doch der Dieb konnte entkommen – mit einer Sammlung der besten Chanel-Damenparfüms im Gepäck, von denen eines bis zu 117 Euro kostet.


Ja, er hatte sogar Zeit, vor Ort einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen. „Zwischen den Glassplittern der Tür haben wir Gemüsereste gefunden“, wundert sich die Geschäftsführerin. Die genaue Schadenssumme steht noch nicht fest, dürfte aber hoch sein.


Foto: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).