Mi, 13. Dezember 2017

Schreckensbilanz

08.07.2008 20:03

Fronal-Unfall forderte nun zweiten Toten!

Ein zweites Todesopfer forderte jener Frontal-Unfall in Palting, bei dem - wie berichtet - der 19-jährige Philipp Reiter aus Jeging gestorben war. Während der Notoperation erlag auch sein Kollege Johannes Pieringer (34) aus Schalchen seinen Verletzungen. Damit kamen in nur sieben Julitagen elf Oberösterreicher im Straßenverkehr um.

Philipp Reiter, der am 26. Juli 20 Jahre alt geworden wäre, chauffierte seine beiden Kollegen im Pritschenwagen von der Baustelle in Salzburg, wo sie als Maurer arbeiteten, heim ins Innviertel. Bei Palting kam er im strömenden Regen ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn, krachte frontal in einen entgegenkommenden Lastwagen.

Philipp Reiter muss auf der Stelle tot gewesen sein, sein Beifahrer Johannes Pieringer wurde mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen ins UKH Salzburg geflogen, wo er vier Stunden später starb. Er war erst seit einem Monat in der Salzburger Firma beschäftigt. Ebenfalls im Krankenhaus, aber bereits außer Lebensgefahr ist der dritte Kollege, der 57-jährige Johann K. aus Munderfing.

Das hohe Unfallrisiko und das Klischee des „Mannes im weißen Lieferwagen“ hat in England sogar dazu geführt, dass Renault die Kastenwagen nur noch silbergrau lackiert hat, berichtet Verkehrssicherheitsexperte Fritz Menzl (siehe auch Interview in „OÖ Krone“ auf Seite 16).

Mit den Innviertlern sind seit 1. Juli bereits elf Oberösterreicher im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Allein vor vier Tagen starben ein Motorradfahrer und seine Beifahrerin in Feldkirchen sowie ein Schärdinger Ehepaar auf der Heimfahrt vom Urlaub.


 

 

 

 



Foto: Manfred Fesl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden