So, 21. Jänner 2018

Grotesker Vorfall

07.07.2008 18:05

14 Jahre nach Tod vom Finanzamt vorgeladen

Da hat der Amtsschimmel in Italien kräftig gewiehert: 14 Jahre nach seinem Tod ist ein kalabrisches Ehepaar vom Finanzamt vorgeladen worden, um eine inzwischen 33 Jahre zurückliegende Einkommenssteuererklärung zu erläutern. Das berichteten die Söhne des Paares einer italienischen Organisation zur Wahrung von Zivilrechten.

In einer Mitteilung vom Montag sprach die Organisation von einem "unwahrscheinlichen, grotesken Vorfall, der einem eine Vorstellung davon gibt, wie Fiskus und Justiz in Italien funktionieren". Zumal anstelle der toten Eltern dann die Söhne gezwungen wurden, vor den Steuerprüfern zu erscheinen. Ergebnis: Die Steuererklärung von 1975 sei in Ordnung gewesen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden