Mi, 18. Oktober 2017

Teures Vergnügen

07.07.2008 12:46

Milliarden-Verluste durch Spielkonsolen

Der japanische Elektronikkonzern Sony und der US-amerikanische Hightech-Riese Microsoft machen mit der neuen Generation ihrer Videospielkonsolen offenbar Milliarden-Verluste. Sony habe mit der Playstation 3 seit der Markteinführung 2006 ein Minus von 3,3 Milliarden Euro eingefahren, berichtete das "Handelsblatt" vom Montag unter Berufung auf eine bisher öffentlich nicht beachtete Börsenpflichtmitteilung von Ende Juni.

Ursache seien die hohen Herstellungskosten: Die Playstation 3 sei im Handel bereits für rund 400 Euro zu haben, koste in der Produktion aber rund 840 Euro, berichtete die Zeitung. In der Branche ist es üblich, die Geräte günstig an die Verbraucher abzugeben, um dann über Lizenzgebühren für die Spiele zu verdienen.

Ähnlich wie bei Sony seien auch bei Microsoft die Ursachen für die Verluste mit der Xbox 360 hausgemacht, berichtete die Zeitung weiter. Der US-Konzern sei bei der Vermarktung des Vorgängermodells - der Xbox - mit überhöhten Preisvorstellungen an den Start gegangen und habe deren Produktion schließlich aufgrund mangelnder Nachfrage eingestellt.

Zudem seien in Folge des Produktionsstopps keine neuen Xbox-Spiele mehr produziert worden. Dies habe bei den Verbrauchern für Misstrauen gesorgt, als Microsoft Ende 2005 mit der Xbox 360 an den Start ging. Insgesamt habe Microsoft seit 2002 im Geschäft mit Spielkonsolen Verluste von rund sieben Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) eingefahren, berichtete die Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).