Fr, 24. November 2017

Taxler verprügelt

15.07.2008 16:00

Daniel Aminati könnte um Prozess herumkommen

Beim deutschen TV-Sender Pro7 ist Daniel Aminati der Mann fürs Wissen, der in der Sendung "Galileo" Interessantes und Überraschendes aus dem Alltag präsentiert. Vor Kurzem sorgte der Moderator höchstpersönlich für eine negative Überraschung: Der 34-Jährige soll im Tiroler Ischgl einen Taxifahrer verprügelt haben und wurde wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung, gefährlicher Drohung und Sachbeschädigung angezeigt. Doch Aminati könnte um einen Prozess herumkommen: Ein Innsbrucker Richter hat dem Moderator jetzt eine außergerichtliche Lösung angeboten.

"Der zuständig Richter hat dem Beschuldigten ein Diversionsangebot gemacht", bestätigte der Leitende Staatsanwalt Rudolf Koll. Aufgrund der geringen Schwere des Vergehens könnte dem 34-Jährigen etwa durch die Zahlung eines Bußgelds oder durch gemeinnütziger Arbeit eine Verhandlung erspart bleiben. "Der zuständige Staatsanwalt muss dem Diversionsangebot zustimmen oder Beschwerde einlegen", erklärte Koll.

Streit um ein verfrühtes Frühstück
Der Vorfall hat sich bereits am 13. April ereignet. Nach Angaben der Polizei ließ sich Aminati gegen ein Uhr nachts von einem Taxi in seine Unterkunft im Wintersportort Ischgl bringen. Während der Fahrt überkam den ehemaligen Leadsänger der deutschen Boyband "Bed & Breakfast" plötzlich der Heißhunger auf ein verfrühtes Frühstück, das er bei einem Imbissstand zu sich nehmen wollte. Der Aufenthalt zur Stärkung dauerte dem Fahrer allerdings zu lange, ein Wort folgte aufs nächste und am Ende blutete der Taxifahrer im Gesicht.

Aminatis Arbeitgeber Pro7 steht trotz des unappetitlichen Zwischenfalls hinter seinem Moderator, wie Christoph Körfer, Pressesprecher des Senders, nach Bekanntwerden der Vorwürfe erklärte: "Daniel Aminati sagt, er sei erst mit rassistischen Beleidigungen beschimpft und dann mit der Faust bedroht worden. Daraufhin habe er impulsiv reagiert. Das ist nicht professionell, aber menschlich nachvollziehbar."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden