So, 19. November 2017

Kann‘s nicht lassen

05.07.2008 16:34

Amy nimmt sich ein Schlückchen zur Brust

Die Tage, an denen Fans wegen eines Lungenemphysems um Soul-Sängerin Amy Winehouse bangen mussten, scheinen vorbei zu sein. Anlass zur Sorge bietet das Verhalten der 24-Jährigen aber nach wie vor: Während eines Auftritts beim "Rock in Rio"-Festival in der Nähe von Spaniens Hauptstadt Madrid machte Amy ihrem Nachnamen alle Ehre und nahm sich mehr als nur ein Schlückchen Rotweins zur Brust. Ihr Versprechen, sich künftig von Alk und Drogen fernzuhalten, dürfte somit hinfällig sein. Auch ein erster Versuch des Plattenlabels, Amy künftig unter Hausarrest zu stellen, scheiterte kläglich.

Ein vom Plattenlabel eigens angeheuerter Sicherheitsdienst soll künftig dafür Sorge tragen, dass die Skandal-Sängerin weder das Haus verlässt noch Dealer zu ihr vordringen können, wie die britische Zeitung "The Mirror" berichtete. Jeder, der unangemeldet vor ihrem Haus erscheint, wird demzufolge wieder weggeschickt.

Geholfen haben die Sicherheitsvorkehrungen einem Bericht des "Daily Express" zufolge bislang nicht: Die Sängerin stahl sich an den Securitys vorbei, sprang in ein vor ihrem Haus wartendes Auto ihrer Freundinnen und steuerte im Norden Londons in den nächstgelegenen Pub. Amys Vater Mitch soll dem Bericht zufolge kurz darauf eingetroffen sein und die schreiende Sängerin wieder nach Hause gebracht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden