Di, 24. Oktober 2017

Um 19.30 ging's los

03.07.2008 20:14

Sturm warf Baum auf Wohnhaus

Punkt 19.30 Uhr ging’s los! Die angekündigte Unwetterfront traf – von Bayern und Salzburg kommend – Oberösterreich. Vor allem in den Bezirken Braunau und Kirchdorf herrschte „Weltuntergangsstimmung“. In Mattighofen warf der Sturm eine Trauerweide auf ein Wohnhaus. In Pettenbach brannte ein Bauernhaus – Blitzschlag!
Zuerst hatte es so ausgesehen, als würde die Unwetterfront knapp an unserem Land vorbeiziehen. Doch dann ging’s im Bezirk Braunau los, der heuer auch vom Horror-Sturm „Emma“ im März besonders schwer getroffen worden war. Innerhalb einer halben Stunde wurden 23 Feuerwehren in den Einsatz geschickt: Überflutungen durch massive Niederschläge etwa in Mattighofen, Schalchen, Pfaffstätt, Munderfing und St. Johann am Walde. Der die Unwetterfront voranpeitschende Sturm knickte wieder reihenweise Bäume. Einer traf in Mattighofen ein Wohnhaus neben dem Pfarrheim. Nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei. Nach ersten Angaben gab es nur Sachschaden, keine Verletzten.


Vom Süden her zog das Gewitter in die Bezirke Gmunden, Vöcklabruck und Kirchdorf. Über den Bergen zuckten die Blitze zuerst, schlugen ein. Das führte zu Stromausfällen.


Heute soll es noch Nachwehen des Tiefs geben, morgen ist schon wieder Sonnenschein angesagt.


Foto: Chris Koller
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).