Fr, 15. Dezember 2017

Lieber Job als Mann

03.07.2008 15:15

Albanerinnen ziehen Scheidung Kündigung vor

Mitarbeiterinnen einer südalbanischen Ölraffinerie wollen sich lieber scheiden lassen als ihren Job aufzugeben, weil ihr Mann für dasselbe Unternehmen arbeitet. Nachdem sie vergeblich gegen die Entscheidung des Managements protestiert hatten, keine Ehepaare mehr zu beschäftigen, beantragten allein am Mittwoch zehn Frauen vor einem Gericht in Fieri die Scheidung.

"Da ich zwischen meinem Mann und meiner Arbeit wählen muss, habe ich mich für meine Arbeit entschieden", sagte die 39-jährige scheidungswillige Hasije Nure der Nachrichtenagentur AFP.

Die Raffinerie in der Ortschaft Ballsh hatte Anfang des Monats Stellenkürzungen angekündigt - künftig sollte nur noch ein Mitglied pro Familie in dem Betrieb beschäftigt werden. Selbst Selbstmorddrohungen der betroffenen Frauen konnten die Geschäftsleitung nicht umstimmen. Daraufhin beschlossen sie, sich scheiden zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden