Mo, 22. Jänner 2018

Nichts für Menschen

02.07.2008 18:02

Frau vermacht Hunden bis zu 8 Milliarden Dollar

Die im vergangenen Jahr gestorbene New Yorker Milliardärin Leona Helmsley hatte ihrem Schoßhündchen "Trouble" (im Bild mit dem verstorbenen Frauchen) 12 Millionen Dollar (7,5 Millionen Euro) vermacht - ein Klacks, wie sich jetzt herausstellt. Ihren Anweisungen zufolge soll ihr gesamtes Firmenvermögen von fünf bis acht Milliarden Dollar für die Hege und Pflege von Hunden verwendet werden. Nachdenklich macht, dass zunächst offenbar auch "arme Menschen" vom Geld profitieren sollten - was später wieder aus der Verfügung gestrichen wurde.

Das gehe aus einer schriftlichen Erklärung im Nachlass der für ihren Geiz berüchtigte Hotel- und Immobilienbesitzerin hervor, berichtete die "New York Times" am Mittwoch. Das zweiseitige Papier hat den Angaben zufolge zwar keine rechtlich bindende Wirkung. Amerikanische Gerichte tendieren aber dazu, dem Willen des Erblassers großes Gewicht einzuräumen.

Helmsley war im August 2007 im Alter von 87 Jahren gestorben. Seit bekannt wurde, dass ihr Schoßhündchen "Trouble" (Ärger) mit zwölf Millionen Dollar der Haupterbe des Privatvermögens war, bekommt der weiße Malteser Morddrohungen und muss für Kosten von 100.000 Dollar pro Jahr bewacht werden. Das milliardenschwere Firmenvermögen Helmsleys wird derzeit in eine nach ihr und ihrem Mann Harry benannte Stiftung überführt.

"Arme Menschen" erhalten keinen Cent
Als Zweck hatte sie dem Zeitungsbericht zufolge zunächst vorgesehen, armen Menschen und bedürftigen Hunden zu helfen. Die "armen Menschen" seien später aus der Erklärung gestrichen worden, hieß es.

"Fiese Königin" strich bereits zwei Enkel
Helmsleys einziger Sohn war vor ihr gestorben. Das frühere Mannequin war wegen ihres arroganten Verhaltens gegenüber Angestellten in New York als "fiese Königin" bekannt. Zwei ihrer Enkel hatte sie in ihrem Testament mit keinem Cent bedacht. Die beiden anderen bekamen je fünf Millionen Dollar zugesagt - allerdings nur unter der Auflage, dass sie das Grab ihres Vaters mindestens einmal im Jahr besuchen und sich zum Beweis in ein Gästebuch eintragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden