Di, 21. November 2017

„Do It Yourself“

02.07.2008 17:12

Chinese baute 10 Jahre lang an eigenem Heli

Das nennt man Leidenschaft für eine Sache: Ein chinesischer Bauer hat in seiner Lagerhalle zehn Jahre lang an einem Helikopter gebaut. Für all die verwendeten Materialien bezahlte der Bastler weniger als 3.000 Dollar. Jetzt konnte der gute Mann seine ersten erfolgreichen Flugversuche unternehmen.

Das Fluggerät hat ein abenteuerliches Flugverhalten, und die Reichweite geht über die Nachbarschaft noch nicht hinaus. Auch an der Flughöhe muss der Chinese noch feilen, viel höher als über ein vierstöckiges Haus kommt der Heli noch nicht hinaus (siehe Video).

Den Heli unter Kontrolle zu halten, ist in diesem Entwicklungsstadium das schwierigste Unterfangen für Chen Zhaorong, so der Name des unermüdlichen Erfinders. Die Nachbarn, die das Flugspektakel beobachteten, meinten, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis der Bastler mit seinem Helikopter einmal ordentlich "abknickt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden