Sa, 16. Dezember 2017

Prepaid, entsperrt

02.07.2008 17:13

Wo's das iPhone 3G "frei" gibt

Nach und nach trudeln die Tarife und Verkaufsmodalitäten der neuen iPhone-Länder ein: Während in Österreich Neo-Anbieter One/Orange iPhone-hungrige zumindest mit einem (derzeit) fetteren Tarif versorgen wird, aber genauso wie T-Mobile kein entsperrtes Apple-Handy anbietet, tun sich im nahen und fernen Ausland für hackende Handyfonierer andere Möglichkeiten auf, zu einem der heiß begehrten iPhones zu kommen.

In der Schweiz wird Mobilfunker Swisscom das iPhone mit einem Prepaid-Tarif anbieten. Das heißt: Höherer Verkaufspreis, aber keine Vertragsbindung. Die Preisstaffelung ist dabei recht freundlich: Umgerechnet 325 Euro sind für das 8-GB-Modell zu berappen, die 16-Gigabyte-Variante ist 60 Euro teurer, kostet also 385 Euro. Entsperrt sind die Apple-Handys freilich nicht.

In den USA, wo ein großer Teil der bisherigen iPhone-Käufe von Grauimporteuren getätigt wurde, hat man sich nun offenbar dazu entschieden, ein echtes, legal entsperrtes iPhone 3G anzubieten. "In the future", heißt es allerdings auf der Website von Provider AT&T. Mit dem derzeitigen Dollar-Kurs käme die 8-GB-Version dann auf 379,57 Euro (599 Dollar), das größere Modell auf 442,83 Euro (699 Dollar).

Für Amerikaner zahlt es sich allerdings aus, einen Vertrag abzuschließen und ihn dann sofort zu kündigen. Die Gebühren (man muss nur 1 Monat zahlen) und Stornierungskosten sind geringer als der Preis für entsperrte iPhones. Da die Aktivierung im Geschäft (im Gegensatz zu früher) unumgänglich ist und es nach derzeitigem Stand der Dinge ohne amerikanische Kreditkarte keinen Vertragsabschluss gibt, entfällt diese Variante für Ausländer.

In Frankreich wird Apple das iPhone nach wie vor auch entsperrt verkaufen müssen - das dortige Gesetz will es so. Der Preis für das "alte" iPhone lag bei mehr als 700 Euro pro Stück. Ob das UMTS-iPhone billiger wird, ist nicht bekannt.

In Großbritannien sieht es ähnlich aus, wie in der Schweiz. Provider O2 wird das 3G-Apple-Handy mit Prepaid-Card anbieten. Eine entsprechende Mitteilung wurde bei der Präsentation des neuen Handys bereits veröffentlicht, dann aber wieder zurückgezogen. Die damaligen Preise: 380 Euro für das kleine, 465 für das große iPhone.

Das bisher teuerste Prepaid-iPhone gibt's in Italien: 499 Euro für die 8-GB-Variante und 569 für das 16-GB-Modell sind fällig. In Italien nutzen fast 90 Prozent aller Mobilfunkkunden eine Prepaid-Karte. In Spanien soll es auch eines geben, Preise stehen noch nicht fest.

Fallen beim gehackten iPhone 3G

  • Es ist ist rechtlich bedenklich. 
  • Man hat keinen Anspruch auf Serviceleistung oder Garantie bzw. Reparatur von Seiten Apples.
  • Internetsurfen kostet ohne Datenflatrate meist empfindlich hohe Paketpreise - 10, 15 Cent pro MB sind Durchschnitt. Bei GPRS schmerzte die Hack-o-Fonierer das offenbar nicht...
  • Updates sind bei gehackten iPhones nicht sofort verfügbar, man muss auf die gehackte Version warten, zudem riskiert man jederzeit, sein iPhone kaputtzuhacken.
  • Einige iPhone-Funktionen wie "Visual Voicemail" erfordern providerseitige Unterstützung.
  • Beim UMTS-iPhone kann es ein Problem mit der 3G-Unterstützung geben. In den USA benutzt etwa AT&T andere UMTS-Frequenzen, was laut Experten zu Problemen beim Betrieb mit SIM-Karten anderer Provider führen wird.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden