Sa, 18. November 2017

Keine US-Tournee

02.07.2008 12:11

Boy George darf nicht in die USA einreisen

Der britische Popsänger Boy George (47) hat seine geplante Konzertreise in den USA abgesagt, nachdem er kein Visum für die Vereinigten Staaten bekommen hat. "Ich hatte wirklich gehofft, dass das Problem gelöst werde und ein netter Mensch bei der US-Visa-Behörde einsehen würde, dass - solange die britische Polizei meine Bewegungen nicht beschränkt - dies auch für die USA gelten könnte", teilte der Musiker laut dem Internetdienst "E!Online" am Dienstag mit. "Ich hatte eben Pech", sagte George.

Die Entscheidung der US-Behörden hänge mit einem anstehenden Prozess gegen den Musiker in London zusammen, teilte das Management kürzlich auf der Homepage des Künstlers mit. Der DJ und Sänger ist wegen Freiheitsberaubung angeklagt, der Prozess wird voraussichtlich im November beginnen.

George soll im vergangenen Jahr einen Call-Boy in seiner Wohnung angekettet haben. Der 47-Jährige hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen und war gegen Kaution freigekommen.

Die US-Tour sollte am 11. Juli in Las Vegas beginnen. George werde planmäßig im September in Südamerika auftreten, hieß es weiter. Von Oktober an stehen 25 Konzerte in Großbritannien auf dem Programm. Wenn möglich wolle er die abgesagten Auftritte in den USA im Winter nächsten Jahres nachholen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden