So, 21. Jänner 2018

Rechenkünstler

02.07.2008 15:43

Spanier ist schnellster Kopfrechner der Welt

Nächste bittere Schlappe für Deutschland gegen Spanien nach der Niederlage im EM-Finale von Wien: Der Spanier Alberto Coto (im Bild) ist neuer Weltmeister im Kopfrechnen, nachdem sich der 28-Jährige im WM-Finale von Leipzig gegen Jan van Koningsfeld aus Deutschland durchgesetzt hatte. Dritter wurde der Peruaner Jorge Arturo Mendoza Huertas.

Insgesamt hatten sich 28 Teilnehmer aus zwölf Ländern um den Titel beworben. Jüngster Teilnehmer war der elf Jahre alte Vinay Bharadwaj aus Indien, ältester der 68-jährige Niederländer Wilhelm Bouman.

Die Rechenkünstler hatten zehn Aufgaben in sechs Kategorien zu lösen. Dazu zählten die Multiplikation achtstelliger Zahlen und Additionen mit insgesamt 1.000 Ziffern. Auch das Wurzelziehen stand auf dem Programm: Von sechsstelligen Zahlen musste die Wurzel gezogen und das Ergebnis bis auf die fünfte Nachkommastelle genau ausgerechnet werden.

Unter anderem mussten die Teilnehmer im Kopf ermitteln, auf welchen Wochentag der 19. Mai 1758 fiel, wobei die richtige Antwort Freitag lautete. Auch die Multiplikation der Zahl 75.394.407 mit 41.771.997 hatten die Schnellrechner zu bewältigen. Die Lösung lautete 3.149.374.943.020.779.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden