Sa, 18. November 2017

Kuriose Namenwahl

30.06.2008 15:41

US-Amerikaner will „Fuck Censorship“ heißen

"Fuck Censorship", so und nicht anders will ein US-Amerikaner in Zukunft genannt werden. Um das zu erreichen, wollte er vor einem Gericht im US-Bundesstaat New Mexico die offizielle Namensänderung durchsetzen. Doch der Mann hatte seine Rechnung ohne die Richter gemacht, diese verboten ihm die Änderung kurzerhand.

"Der Name wäre obszön, abstoßend und verstößt gegen jeglichen Anstand"“ – mit diesem eindeutigen Urteil hat ein Gericht in New Mexico das Ansinnen eines Mannes nach einer Namensänderung abgewiesen. Das Unverständnis der Öffentlichkeit mit dieser Entscheidung hält sich zweifellos in Grenzen, hatte sich der Antragsteller namens Variable ("Platzhalter") doch "Fuck Censorship" nennen wollen - für alle, die des Englischen nicht mächtig sind, es handelt sich dabei sinngemäß um Kritik an staatlichen Zensurbemühungen.

Antragsteller wechselt gerne die Namen
Die Richter verwiesen darauf, dass sich jemand nennen kann, wie auch immer will. In dem Moment aber, da er dafür eine Bestätigung vor Gericht sucht, könne dieses eine Namensänderung aus guten Gründen ablehnen. Etwa wenn der gewünschte Name obszön ist. Diese Regelung gibt es übrigens erst seit 2004, damals hatte sich ein Mann mit seinem Namen "Snaphappy Fishsuit Mokiligon" sozusagen "auseinandergelebt" und änderte diesen in "Variable"...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden